Medien- und Werbemarkt

Nettowerbeumsätze der Schweiz (in Mio. CHF)

20152016Entwicklung 2016 ggü. 2015Entwicklung 2016 ggü. 2015 (in %)

Netto-Werbeumsätze Schweiz

5 210

5 560

350

+7

Presse

1 436

1 264

-172

-12

Tages-, regionale Wochen-, Sonntagspresse

898

783

-115

-13

Publikums- , Finanz- und Wirtschaftspresse

342304-38-11
Spezialpresse9989-10-10

Fachpresse

97

87

-10

-10

Elektronische Medien

1 501

2 044

+543

+36

Fernsehen (inkl. Sponsoring)749775+26+3
Radio (inkl. Sponsoring)143147+4+3
Kino3429-5-15

Teletext

3

0-3-100
Online5721094+522+91
Übrige Medien

2 273

2 253

-20

-1

Aussenwerbung44944900
Adressverzeichnisse (gedruckt)8574-11-13
Direktwerbung1 0471 017-30-3
Werbe- und Promotionsartikel692713+21+3

Quelle: Stiftung Werbestatistik Schweiz

Werbeaufwendungen im europäischen Vergleich, Bruttowerbespendings (in %)

CH

DE

FR

GB

A

Print3929212251
TV3249354629
Out-of-Home125887
Radio461576
Kino10220
Internet

121

1118157

Total (in Mio. Euro)

5 011,0

30 585,7

32 548,1

11 151,2

3 711,3

Internet Brutto-Zahlen nachträglich eingefügt.
Quelle: EGTA DB 2017

Bruttowerbeinvestitionen je Branchen 2017 (Anteile in %)

Total Werbeinvestitionen 2017 in Mio. CHF

Tages-, reg. Wochen- + Sonntagspresse

Publikums-, Finanz- + Wirtschaftspresse

Spezialpresse

Fachpresse

TV

Radio

Kino

Internet

Out-of-Home

Nahrungsmittel

570

81311651037
Detailhandel

519

2930101630128
Fahrzeuge

491

12133119313910
Initiativen + Kampagnen

459

206121230496
Finanzen

438

1561128123016

Freizeit, Gastronomie, Tourismus

430

2042025811326
Kosmetik + Körperpflege

408

35231211111214
Mode + Sport

401

168531380416
Bauen, Industrie, Einrichtung

385

11114024203413
Veranstaltungen

309

103224041306
Dienstleistungen

284

41230690083
Getränke

270

53433792414
Digital + Haushalt

224

8712104310145
Pharma + Gesundheit

207

1114215321611
Telekommunikation

191

2420027222120
Persönlicher Bedarf

157

118113920299
Medien

121

2631117311631
Verkehrsbetriebe

102

37512361198
Reinigen

80

1800860032
Energie

31

2263210303717
Tabakwaren

6

195810001057

Quelle: MediaFocus

Medienbudget Schweizer Privathaushalte (in Mio. CHF)

2013

2014

2015

IT und Telecom3 5083 2753 298
TV2 7582 9312 856
Presse1 5871 5411 459
Consumer Electronics1 0581 0951 044
Bücher931885835
Radio538545547
Kino218205229

Total

10 598

10 477

10 268

davon: Content5 1154 9404 900
davon: Hardware3 4313 2392 925
davon: Access

2 052

2 298

2 443

Quelle: Verband Schweizer Medien, www.medienbudget.ch.

Durchschnittliche Mediennutzung gestern (DNG) pro Woche (DNW) (in %)

DNG

DNW

CH-D und CH-F

CH-D

CH-F

CH-D und CH-F

CH-D

CH-F

Mediennutzung

Mobilität87,688,485,099,594,691,7
Internet84,8 85,8 81,997,697,996,7
Fernsehen63,864,262,791,091,888,7
Post54,155,350,4 96,994,691,7
Radio49,552,440,977,480,169,4
Print48,8 50,842,5 77,779,672,1
Plakat28,429,126,153,755,448,7
Lose Beilagen15,316,711,044,046,935,1
Adscreen12,312,512,032,133,128,9
Teletext10,010,39,322,122,819,8

Quelle: MedienKonsumstudie 2018

TV

Vorteile

Breitenmedium für Information und Unterhaltung. Hohe Zuschauerbindung und Glaubwürdigkeit, gemäss Umfrage insbesondere bei den SRG-Programmen. Präzise Planbarkeit, permanente Leistungskontrolle und Ausgleich bei allfälligen Leistungsabfällen. Aktuelle Messdaten stehen täglich zur Verfügung.

Quantitative Medialeistung,
Reichweiten
und Kontakte

Ratings sind nach Tag, Sendezeit, Programm und Sendegefäss unterschiedlich. TKP basiert auf durchschnittlicher, effektiver Sehbeteiligung und den jeweiligen Werbeblöcken des Vorjahrs. Rasch ansteigende Reichweiten bei mehreren Schaltungen. Um ein Netto-Rating von 75% aller Personen zu erreichen, genügen bei der Buchung der Top 6 Programme (SRF 1, SRF zwei, RTL, Pro7, Sat1 und VOX) in der deutschen Schweiz 30–80 Spots pro Programm während der Hauptsendezeit.

Kommunikations-fähigkeit
/Aufgaben
im Mediamix

Nationales Basismedium mit emotionaler und multisensorischer Ansprache. Geeignet für Bekanntheitsaufbau, hohe Reichweiten, Imagewerbung, emotionale und argumentierende Werbung sowie Demonstrationen. Genaue Zielgruppenansprache möglich durch die Wahl von Programm, Sendegefäss und Ausstrahlungszeit.

Nutzerschwer-
punkte /
Begegnung der Zielgruppe
mit dem Medium

Gesamtbevölkerung mit Schwerpunkten je nach Sprachgebiet und Programmumfeld. Ansprache in gewohnter häuslicher Umgebung. Aufnahmeinteresse und hohe Akzeptanz in Erwartung von bestimmten Sendungen. Nutzungsschwerpunkte zwischen 19 und 23 Uhr.

Werbeangebots-formen

Werbung (Scharnier- und Unterbrecherwerbung), Sponsoring und Verkaufssendungen möglich. Kurzspots (5 bis 14 Sekunden), Normalspots (15 Sekunden bis 12 Minuten: ab 1 Minute mit Kennzeichnung «Werbung»). Diverse Sonderwerbeformen, Spezialplatzierungen und Paketangebote möglich.

Kosten

Die Kosten sind abhängig von Zuschauerleistung, Tageszeit, Saison und Spotdauer. SRF 1, Primetime (Mai 2017), 30 Sek. Brutto CHF 2 250.– bis 20 250.–. CH-Werbefenster RTL, Primetime (Mai 2017), 30 Sek. Brutto CHF 2 310.–  bis 12 460.–. Regional-TV: unterschiedliche Preisgestaltung je nach Sender und Wiederholungen.

Zeitungen

Vorteile

Aktuelles Informationsmedium mit hoher Glaubwürdigkeit durch Leser-Blatt-Bindung. Meist lokale und regionale Verankerung.

Quantitative Medialeistung,
Reichweiten
und Kontakte

Je nach Titelwahl und geografischer Eingrenzung grosse Reichweite und hohe Kontaktzahlen bei Mehrfachbelegung.

Kommunikations-fähigkeit
/ Aufgaben
im Mediamix

Nationales, regionales und lokales Basismedium. Geeignet für aktuelle Angebote, Aktionen und textintensive Botschaften sowie für die Imagepflege und die Markenverankerung.

Nutzerschwer-
punkte /
Begegnung der Zielgruppe
mit dem Medium

Breite Bevölkerungsschichten mit leicht überdurchschnittlicher Affinität bei Männern und höheren Bildungsschichten in Agglomerationen. Erwartungshaltung generiert regelmässige Nutzung. Hohe Titelidentifikation, hohe Abonnementsrate bei (klassischen) Tages- und Wochenzeitungen. Nutzung vor allem am Morgen.

Werbeangebots-formen

Vielfältige Formatvariationen (Standard- und Sonderformate). Umfeldaffine Platzierungsmöglichkeiten. Auswahl ein- bis vierfarbig und/oder Spezialfarben. Lose Beilagen und (vereinzelt) Aufkleber möglich.

Kosten

Sehr breites Tarifspektrum je nach Auflage/Reichweite, Format und Farbigkeit sowie Titelart (klassische Tagespresse/Pendlerpresse/Wochenpresse). Kombi- und abgestufte Jahresabschlussrabatte. BK 5–15%.



Zeitschriften

Vorteile

Unterhaltungs- und Informationsmedium, Lebenshilfe und Beratung. Hohe Themenkompetenz bei Fach- und Spezialzeitschriften.

Quantitative Medialeistung,
Reichweiten
und Kontakte

Hohe Reichweite bei Belegung von General-Interest-Titeln. Meist mehrere Pick-ups pro Leser und Ausgabe, hohe Kontaktzahl bei Mehrfachbelegung.

Kommunikations-fähigkeit
/ Aufgaben
im Mediamix

Nationales Basismedium. Geeignet für die Übermittlung vertiefter, komplexer Botschaften sowie für die Imagepflege und die Markenverankerung.

Nutzerschwer-
punkte /
Begegnung der Zielgruppe
mit dem Medium

Breite Bevölkerungsschichten im General-Interest-Bereich. Bestimmte Nutzergruppen bei Fach- und Spezialinteressen. Erwartungshaltung generiert regelmässige Nutzung. Hohe Titelidentifikation, hohe Abonnementsrate bei traditionellen Magazinen. Nutzung vor allem abends und am Wochenende.

Werbeangebots-formen

Vielfältige Formatvariationen (Standard- und Sonderformate). Umfeldaffine Platzierungsmöglichkeiten. Umschlagplatzierungen (Gatefolder usw.) möglich. Auswahl ein- bis vierfarbig und/oder Spezialfarben. Lose Beilagen, Beihefter und Aufkleber möglich.

Kosten

Breites Tarifspektrum je nach Auflage/Reichweite, Format sowie Titelart (Publikums-/Spezial-/Fachzeitschriften). Vermehrt Einheitspreis unabhängig von Farbigkeit. Abgestufte Jahresabschlussrabatte. BK 15%.

Quellen: admazing AG (www.admazing.ch) | APG|SGA (www.apgsga.ch) | Clear Channel Schweiz AG
(www.clearchannel.ch) | Publicitas Cinecom AG (www.publicitas.ch/cinecom) | Publicitas AG (www.publicitas.ch) | SWISS TXT (www.swisstxt.ch) | TWmedia (www.twmedia.ch) | Cover Media AG (www.covermedia.ch)


Radio

Vorteile

Nationales, regionales und lokales Informations- und Unterhaltungsmedium mit hoher Hörer-Sender-Bindung.

Quantitative Medialeistung,
Reichweiten
und Kontakte

Klassische Werbung ist nur bei Privatradios möglich. Insgesamt hören ca. 50% im Empfangsbereich eines Lokalradios etwa 60 Minuten den Privatsender (Tagesreichweite). Für rund 50% Reichweite und 4–5 OTH sind in der Deutschschweiz ca. 22 und in der Westschweiz 9 Lokalradiostationen mit je 20 Einschaltungen nötig.

Kommunikations-fähigkeit
/Aufgaben
im Mediamix

Einsatz als Basis- sowie als Ergänzungsmedium möglich. Eignung vor allem für aktuelle Angebote, Aktionen, Promotionen und schnell wirkende Appelle sowie für Händlerunterstützung. Ebenfalls gut geeignet für emotionale Imagekampagnen. Schneller und flexibler Einsatz.

Nutzerschwer-
punkte /
Begegnung der Zielgruppe
mit dem Medium

Regelmässige Nutzung. Nutzung vorwiegend tagsüber. Schwerpunkte Morgen, Mittag und Vorabend. Häufige Nutzung bei gleichzeitig anderer Tätigkeit (Arbeit im Büro, Haushalt, beim Autofahren).

Werbeangebots-formen

Meist 15- bis 30-Sekunden-Spots (klassisch oder als Singlespots / Hauptspot und Reminder), einsetzbar nach individuellen Zeit- und Gefässwünschen. Breite Kombinationsmöglichkeit für die Belegung mehrerer Privatradiostationen. Sponsoring auch in den SRG-Programmen möglich.

Kosten

Sehr unterschiedliche Preise je nach Reichweite. Differenzierung nach Werk- und Wochenendtagen. Poolrabatte bei Belegung von Kombinationen. 

Digital

Vorteile

Interaktives, sehr persönliches, weder ort- noch zeitgebundenes Medium mit hohem Informations- und Unterhaltungscharakter. Nahtlose Kommunikation ohne Medienbruch von der Werbung bis zum Einkauf. Direkte Kontrollmöglichkeiten von Nutzung und Wirkung.

Quantitative Medialeistung,
Reichweiten
und Kontakte

Über 80% der 14- bis 60-Jährigen nutzen das Internet. Exakte Erfassung von aufgerufenen Werbeeinblendungen (Ad Impressions), Seiten (Page Impressions), Anzahl Besucher (Visits), Reichweite (Unique Users), Verweildauer (Use-Time) sowie Anzahl generierter Klicks.

Kommunikations-fähigkeit
/ Aufgaben
im Mediamix

Geeignet für Branding, Response-Kampagnen und erklärungsintensive Produkt- und Dienstleistungsangebote. Einsatz als Single-Medium oder parallel zum klassischen Medieneinsatz. Geeignet als Vertriebskanal, interaktive Dialogverstärkung / Response und Wettbewerbe / Gewinnspiele.

Nutzerschwer-
punkte /
Begegnung der Zielgruppe
mit dem Medium

Gesamtbevölkerung. Variiert in den Altersgruppen nach thematischen Schwerpunkten einer Website. Zielgruppen können durch sogenannte Targetings nach diversen Kriterien (Soziodemografien, Interessen, Absichten etc.) technisch eingegrenzt werden. Professionelle Nutzung während der Arbeitszeit sowie starke Privatnutzung. Hohes Involvement durch Interaktivität, individuelle Informationsbeschaffung oder Entertainmentaktivitäten rund um die Uhr. Nutzung über diverse Screens und Endgeräte wie PC, Laptop, Tablet oder Smartphone.

Werbeangebots-formen

  • Desktop-Standard-Banner: Fullbanner, Skyscraper, Leaderboard, Medium Rectangle

  • Auszug Desktop-Branding-Formate: Wideboard, Halfpage Ad

  • Auszug Mobile-Formate: Mobile Wideboard, Mobile Medium Rectangle, Mobile Interstitial

  • Auszug Video-Formate: Pre Roll, Mid Roll, Post Roll, Welcome Ad

Kosten

Wird meist in Form von TKP's (Kosten für tausend Einblendungen) angeboten. Der TKP variiert dabei stark (Richtwerte zwischen CHF 10.- bis CHF 200.-). Massgebend ist die gebuchte Webseite oder das gebuchte Netzwerk, das Werbeformat oder auch die Aussteuerungsart, d.h. ob ein Banner jedem User oder nur Nutzern mit bestimmten Merkmalen (Targeting) gezeigt wird.

Kino

Vorteile

Echte Kontakte (Cost per View), Akzeptanz der Werbung, hohes Recall-Niveau, geeignetes Begleitmedium, OneScreen.

Quantitative Medialeistung,
Reichweiten
und Kontakte

  • Urbanes Profil, Leute die aktiv sind und gerne ausgehen
  • Zielgruppe eher jung (14-39), Schwerpunkte bei urbaner, ausgehfreudigen, aktiver und überdurchschnittlich gebildeter Zielgruppe.
  • Nutzung während der Freizeit, hauptsächlich abends.

Kommunikations-fähigkeit
/ Aufgaben
im Mediamix

  • Kino erfreut sich über Jahrzehnte von konstanter Beliebtheit, trotz neuer Medien

  • Kinowerbung ist Qualitätswerbung und erreicht volle Aufmerksamkeit

  • Kinowerbung gehört zum Kinoerlebnis dazu (kein Adblocking)

  • Kino ist ein soziales Gesellschaftserlebnis / etabliertes Freizeiterlebnis

  • Hochwertiges und emotionales Umfeld: Werbefreundliche Atmosphäre und intensive Wahrnehmung

  • In der Entscheidungsminute wird bewusster Geld für das Medium Kino ausgegeben, um es zu geniessen

  • Ideal für Crossmedia-Mix durch Promotionen, Below the Line, DOOH-Cinema oder eine Bewegtbild-Kampagne

Nutzerschwer-
punkte /
Begegnung der Zielgruppe
mit dem Medium

Unterhaltungsmedium, meistens jüngere Personen/Familien, weckt Emotionen und bleibt in Erinnerung, hoher Impact durch Bild (grosse Leinwand) und Ton, dadurch intensive Kontakte mit der Werbebotschaft. Nutzung während einer Freizeitbeschäftigung, wofür bewusst Eintritt bezahlt wird. Daher wird Werbung als weniger störend wahrgenommen. Generiert „Word of Mouth“.

Werbeangebots-formen

  • Nationale Belegung auf rund 445 Leinwänden, mit einem Besucheranteil von 91.5%(WerbeWeischer).AudienceFocus: Cluster- und Filmbuchung
  • GeoFocus: Regionale Saalbuchung
  • Lokal: CineMotion, CineMotion Easy, CineFix und CineSound
  • DOOH-Cinema: Auf über 500 Screens buchbar

Kosten

Einheitliche TKPs pro Sekunde. Regulärer TKP pro Sekunde: Nationaler Werbeblock: CHF 12.50-25.00 Lokaler Werbeblock: CHF 10.50-25.00 DOOH-Cinema: CHF 2.75

Quellen: WerbeWeischer (www.werbeweischer.ch)

Aussenwerbung

Vorteile

Analog: Breit wirkendes Passantenmedium. Allgegenwärtige Präsenz. Unmittelbarkeit der Botschaft. Vermittlung von Kurzinformationen. Rascher Reichweitenaufbau. 
Digital: Animiert, kurzfristig einsetzbar, kurze Vorlaufzeit

Quantitative Medialeistung,
Reichweiten
und Kontakte

Hohe Reichweiten, Durchschnittskontakte und Erinnerungswerte. Nationaler 7-tägiger F12-Aushang mit 924 Plakatflächen ergibt rund 65% Reichweite bei durchschnittlich 10 Kontakten pro Person. Erinnerungswert durchschnittlich 45%, abhängig vom Sujet.

Kommunikations-fähigkeit
/ Aufgaben
im Mediamix

Einsatz als Basis- sowie als Ergänzungsmedium möglich. Ansprache durch Bild und Headline. Geeignet für Produkt- und Namensaktualisierung sowie schnell kommunizierbare Botschaften; für Einführungskampagnen, Image- und Abverkaufswerbung einsetzbar. Geografisch genau bestimmbarer Einsatz. Ansprache mobiler Zielgruppen. Werbeappelle auf der Strasse und am POS/POI.

Nutzerschwer-
punkte /
Begegnung der Zielgruppe
mit dem Medium

Flüchtige, aber häufige Begegnung mit mobilen Bevölkerungsschichten. Breit wirkendes Werbemedium. Hohe Akzeptanz. Spezifische Standortkriterien ermöglichen verstärkte Ansprache von Mobilitätszielgruppen.

Werbeangebots-formen

Analog: Netze und Einzelstellen in verschiedenen Einsatzgebieten: national, sprachregional, Städte/Agglomerationen. Verschiedene analoge und digitale Formate und Produktgruppen. Aushangdauer analoge Formate 7, 14 oder 21 Tage, digital ab 1 Tag.

Digital: Spots ab 10"; Tages oder Halbtagesnetze verfügbar; nach Zielgebieten und Objekten buchbar. Formate 9:16 ePanel oder 16:9 eBoard & Beamer. Diverse Zeitfenster innerhalb eines Tages buchbar. Exklusive Kommunikation oder Meteosponsoring möglich.

Kosten

Analog: Je nach Einsatz stark variierend. Beispiel APG|SGA, Agglos F12 Big 27, 919 Plakatflächen, 14 Tage: CHF 450 250.– (brutto). TKP je nach Format und Gebiet ca. CHF 8.– bis 40.–. Kampagnen-Staffel-Rabatt1 18–46%, BK 5%. Zusätzlich Kundenrabatte nach Jahresinvestition.Digital: Rail eBoard Big5, 22 Rail eBoards, 7 Tage, 4'200 Ausstrahlungen pro eBoard, CHF 61'441.- (brutto).

Rail ePanel Schweiz, 82 Rail ePanel, 7 Tage, 8'400 Ausstrahlungen pro ePanel, CHF 90'682.- (brutto)

1Der KSR wird für homogene, produkt- oder markenbezogene Plakatkampagnen mit einer Laufzeit von maximal 8 Wochen gewährt.
Quelle: APG/SGA, www.apgsga.ch

Direktmarketing

Vorteile

Fördert den Dialog mit den Anspruchsgruppen durch persönliche oder unpersönliche Ansprache. Die Botschaften sind individuell auf die unterschiedlichen Empfänger zugeschnitten. Hohe Informationskapazität und breite Gestaltungsmöglichkeiten.

Quantitative Medialeistung,
Reichweiten
und Kontakte

Die Reichweite von unadressierter Werbung liegt bei 50,3%. Bei den adressierten Sendungen liegt die Reichweite auf Haushaltsebene sogar bei 90%. Mehrfachkontakte sind möglich. Mit adressierter Direktwerbung ist eine fast 100%ige Ansprache in der Zielgruppe möglich.

Kommunikations-fähigkeit
/ Aufgaben
im Mediamix

Ausgewählte Zielgruppensegmente werden fokussiert und individuell angesprochen (Split- und Variantenmöglichkeiten). Geeignet für textintensivere Botschaften, Bemusterungen und Kataloge. Spricht bei der Zielgruppe mehrere Sinne an. Sehen, hören, fühlen, riechen und sogar schmecken ist möglich. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Resultate sind messbar.

Nutzerschwer-
punkte /
Begegnung der Zielgruppe
mit dem Medium

Hat den Vorteil, im gewohnten Umfeld zu wirken. Möglichkeiten der Mehrweg-Kommunikation. Gute Responsemöglichkeiten. Chance des direkten Kontaktes, geringe Streuverluste.

Werbeangebots-formen

Bei unadressierter Werbung rund 2 Mio. Haushalte (ohne Stoppkleber) inkl. alle Postfächer. Geografisch gut selektierbar. Bei adressierter Werbung Adressmaterial für verschiedenste Zielgruppen. Preise nach Detaillierungsgrad, Privat- und Geschäftsadressen.

Kosten

Unadressierte Werbung mit PromoPost Standard pro 1000 Ex. zwischen CHF 137.50 und 167.50 (bis 25 g). Adresskosten für adressierte Werbung pro 1000 Ex. Liegen zwischen CHF 200 - 500.–, je nach Menge und Detaillierungsgrad der Adressen.

Quelle: KünzlerBachmann Directmarketing AG