Was Brot mit Crossmedia zu tun hat

Will man möglichst viele Menschen erreichen, lohnt sich der Einsatz mehrerer Medien. Denn: Unterschiedliche Personen haben unterschiedliche Mediennutzungen. Auf genau diese Taktik setzte auch die Migros, um ihre neue Brot-Kampagne bekannt zu machen. Sie erzielte mit ihrer Crossmedia-Kampagne mehr Reichweite und die Konsumenten kamen zu einem «crossmedialen Erleben» der neuen Brotprodukte.

Doch welches Medium im ausgewählten Mix brachte wie viel? Die Migros setzte dafür auf die neue Forschungsmethode von Admeira, den Crossmedia Reach (CMR) und den Crossmedia Check (CMC). Die Reichweiten der einzelnen Medien konnten mit dem CMC zu einer Kampagnenreichweite kumuliert werden.

Reichweiten der Brot-Kampagne der Migros

Mit der Kampagne konnte Migros also rund 83% der Personen (15-74 Onliner) in der deutschen und französischen Schweiz erreichen. Diese Gesamtkampagnen-Reichweite kann dank dem Crossmedia Reach von Admeira erstmals ausgewiesen werden.

Neue, detaillierte Einblicke möglich

Die neue Forschungsmethode von Admeira ermöglicht aber auch weitere Einblicke, etwa in die Stärke der Crossmedia-Kontakte:

  • Von den Personen, die via TV und Print Kampagnenkontakt hatten, kennen 50 Prozent das neue Brotsortiment. Das ist im Vergleich mit Personen ohne Kontakt eine Verdoppelung der Bekanntheit.
  • Noch höher ist der Wert bei jenen, die via TV, Print und Radio Kontakt hatten. Die Produktbekanntheit liegt bei diesen Leuten bei 54 Prozent.
  • Kommt auch noch Online dazu, steigt der Wert sogar auf 57 Prozent.

Anteil Personen, welche das Produkt kennen in % (innerhalb Kontaktgruppen)

 

Übrigens: Auch ein Medium allein führt bei einer Person zu besserer Werbewirkung. Werden die Medien aber kombiniert, steigen die Werte – auch jene bezüglich Kaufabsicht – deutlich an.